Der Kreis Freiwaldau


Umrahmt von Goldkoppe, Bischofskoppe, Heidelkoppe, Hochschar und Altvater ist er der nördlichste der Heimatlandschaft Altvater. Der Kreisstadt Freiwaldau „Perle der Sudeten“ genannt, unterstanden 40 Gemeinden.
Es ist altes Bistumsland von Breslau, von wo aus die Besiedlung im 12./13. Jahrhundert erfolgte. In der Gründungsurkunde des Klosters Heinrichau in Schlesien (1284) werden 66 Städte und Dörfer genannt, die in der Amtszeit der Bischöfe Lorenz und Thomas I. und II. (1207 – 1291) entstanden.
Als 1526 Schlesien zu Österreich kam, war die Besiedlung abgeschlossen und die Nachwirkungen der Hussitenkriege überwunden. Der Bergbau ergab reichen Ertrag, die Landwirtschaft stellte sich auf Flachsbau ein; in den Gebirgsdörfern betrieb man die ersten Webstühle.
Die Auswirkung des Berliner Friedens von 1742 ist bis in unser Jahrhundert spürbar, brachten uns an die Grenze von Preußen. Trotzdem ging der Aufbau von Land- und Forstwirtschaft voran, und Mitte des 19. Jahrhunderts begann der Aufschwung in allen Bereichen, denn bereits im Jahr 1810 verschaffte Regenhart + Raymann in Freiwaldau schlesischen Leinen- und Damastwaren Weltruf.
Schulen, wie Gymnasium, Bürgerschule, Handels- und Hauswirtschaftsschule im Kloster sorgten für eine gute Ausbildung.
Auf dem Gräfenberg gründete Vinzens Prießnitz ein Wasserheilverfahren; in Lindewiese Johann Schroth die Fasten- und Wasserkur, die jetzt noch in Oberstaufen fortgeführt wird. In Böhmischdorf entstand eine Eisenwarenfabrik.
In Oberlindewiese, Groß-Kunzendorf und Saubsdorf entwickelte sich die Marmorindustrie (mit Fachschule in Saubsdorf).
Von Groß-Krosse über Schwarzwasser, Gurschdorf und Friedeberg dieselbe in Granit (Fachschule in Friedeberg), daneben die Kalkwerke in Setzdorf.
Weidenau am Rande der schlesischen Ebene gelegen, war eine Schulstadt mit Priesterseminar, Gymnasium, Bürgerschule und (im Kloster) Handels- und Hauswirtschaftsschule.
In Oberhermsdorf stand die landwirtschaftliche Fachschule.
In Jauernig war das Schloß Johannesberg, der Sommersitz der Breslauer Bischöfe. Der Kreis Freiwaldau war seit 1896/97 an die Eisenbahnverbindung Hannsdorf-Neiße über Ramsau, den sog. Schlesischen Semmering, angeschlossen.
In Nieder-Lindewiese ist die Strecke nach Weidenau und Jauernig, in Niklasdorf dieselbe nach Zuckmantel abgezweigt.
Im Jahre 1939 hatte der Kreis Freiwaldau etwa 70.000 Einwohner, die nach dem 2. Weltkrieg nach Deutschland vertrieben wurden. Sie wohnen heute vorwiegend in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. 


Heimatkreisbetreuer

Hans- O . Habermann
Im Stalter 1
D 79790 Küssaberg - Rheinheim
habsen@gmx.eu


Adelsdorf: Wolfgang Nase, Ahornstraße 29, 68542 Heddesheim, Tel.: 06203 - 45912


Böhmischdorf: Hans Heinisch, Finkenweg 19, 72644 Oberboihingen, Tel.: 07022 - 62473


Buchelsdorf: Heinz Habicht, Am Steinacker 15, 53947 Nettersheim, Tel.: 02440 - 911278


Domsdorf: Reinhold Schweidler, St.-Joseph-Str. 7, 96271 Grub am Forst, Tel.: 09560 - 1857


Freiwaldau-Gräfenberg: Gerald Prießniz, Bulkesweg 89, 73230 Kirchheim/Teck, Tel.: 07021 - 53510


Friedeberg: Waltraud Doll, Eisenbahnstraße 40, 70372 Stuttgart, Tel.: 0711 - 563052


Groß-Kunzendorf: Stephan Kittel, Moosstraße 20a, 84030 Ergolding, Tel.: 0871 - 140120


Krautenwalde: Ingrid Heininger, Sudetenstraße 5, 71665 Vaihingen/Enz, Tel.: 07042 - 12453


Niedergrund: derzeit nicht besetzt


Niederlindewiese/Biberteich: Walter Gottwald, Richard-Wagner-Straße 6, 85057 Ingolstadt, Tel.: 0841-82698


Niesnersberg: Waltraud Doll, Eisenbahnstraße 40, 70372 Stuttgart, Tel.: 0711 - 563052


Neu-Wilmsdorf: Gerhild Seichter, Barabrossaweg 10, 70736 Fellbach, Tel.: 0711 - 5160523

                              Irmgar Menzel, Michaelsbergstraße 27, 71634 Ludwigsburg, Tel.: 07141 - 374719


Obergostitz: Chrisel Lorenz-Braun, Römerstraße 208, 69126 Heidelberg, Tel.: 06221 - 372043


Obergrund: derzeit nicht besetzt


Oberlindewiese/Ramsau: Josef Überall, Kiesweg 1, 85051 Ingostadt, Tel.: 0841 - 73985


Petersdorf: Alma Schober, In der Bleiche 4, 86641 Rain, Tel.: 09090 - 2294

                     Gerhild Scherle, KArpfenweg 3, 86641 Rain, Tel.: 09090 - 2196


Reihwiesen: derzeit nicht besetzt


Sandhübel: Alfred Hoschek, Rothenbergstraße 13, 86316 Friedberg, 0821 - 604141


Saubsdorf: Andreas Adamczyk, Gleislhofstr. 25 , 93339 Riedenburg, Tel.: 09442 - 8569203


Schwarzwasser: Brunhilde und Wilhelm Rubick, Badstraße 9, 91177 Thalmässing, Tel.: 09173-495


Setzdorf: Ingrid Stopfer, Am Schlossgut 12, 87437 Kempten, Tel.: 0831 - 262838


Sörgsdorf: Manfred Weiner, Otto-Hahn-Straße 15, 72622 Nürtingen, Tel.: 07022 - 8448


Thomasdorf: Wolfgang Nase, Ahornstraße 29, 68542 Heddesheim, Tel.: 06203 - 45912


Weidenau-Großkrosse: Helmi Schoske, Elektrastraße 13, 81925 München, Tel.: 089 - 91077533


Weißbach: Ilse Schubert, Brünner Straße 3, 71665 Vaihingen/Enz, Tel.: 07042 - 13714


Weißwasser: Astrid Hammer, Blattenweg 20, 86316 Friedberg, Tel.: 0821 - 604611


Wildschütz: Hans-Peter Thienel, Gottlieb-Daimler-Straße 4, 69168 Wiesloch, Tel.: 06222 - 306495


Zuckmantel: derzeit nicht besetzt


MSSGV-Mährisch-Schlesischer Sudetengebirgsverein e.V. Kirchheim unter Teck, Vorsitzender: Günther Buck,

Obere Grabenstraße 42, 73235 Weilheim/Teck, Tel.: 07023 - 908823 E-Mail: Guenther.Buck@MSSGV.de